Ein "90 % Impfstoff-Erfolg" bedeutet: Nur EINE PERSON von 256 Geimpften profitiert.

Ein Brief des Pädiater ​s​ CUNNINGHAM referiert von Dr. med. Raimund von Helden, Verbraucherberatung VitaminDelta, 57368 Lennestadt

2020-11-23

1) Fragestellung

Pfizers Impfstoff "kann zu mehr als 90% wirksam sein". (MAHASE 2020)

  • Was nutzt mir ein Impfstoff mit einer "90% Wirksamkeit?

2) Methode

RISKO-MATHEMATIK
Spezifische Daten werden von Pfizer nicht angegeben (Stand NOV. 2020)
Es ist jedoch mnöglich, die Anzahl der Betroffenen einzukreisen.

3) Ergebnisse

MEIN RISIKO AUSRECHNEN

  • Basierend auf den 94 Fällen mit Coronavirus in einer Studie, an der etwa 40.000 Probanden teilgenommen haben:
  • 8 Fälle mit Coronavirus in einer Impfstoffgruppe von 20.000.
  • ..und 86 Fällen in einer Placebogruppe von 20.000.
  • Dies ergibt eine Covid-19-Anteil von 0,0004 in der Impfstoffgruppe und 0,0043 in der Placebogruppe.
  • Relatives Risiko (RR) für die Geimpften = 0,093 = 9,3 %
  • Das ist eine „Impfstoffwirksamkeit“ von 90,7% [100% minus 9,3%]. Das klingt beeindruckend: 90 % erscheint als große Zahl.

WIE GROSS IST DIE RISIKOMINDERUNG NACH EINER IMPFUNG?

  • Berechung: Krankheitsanteil in der Kontrollgruppe = 0,0043 minus Anteil unter den Geimpften = 0,0004: Ergibt eine Differenz von 0,0039.
  • Die absolute Risikominderung für eine an der Impfung teilnehmende Person beträgt 0,0039 - das sind etwa 0,4%
  • Die zur Impfung erforderliche Anzahl zur Vermeidung eines COVID-Falles (NNV = Number needed to Vaccinate) = 1 / 0,0039 = 256 
  • 256 Personen müssen daher den Impfstoff erhalten, um nur einen einzigen Covid-19-Fall zu verhindern.
  • Die anderen 255 Personen haben keinen Nutzen. Allerdings sind 255 Risiken durch den Impfstoff ausgesetzt.

RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN:

  • Wir haben bereits gehört, dass eine frühe Wirkung des diskutierten Impfstoffs „wie ein Katerstimmung oder Grippe“ ist.
  • Kann es daszu kommen, dass eine ANTIKÖRPERABHÄNGIGE VERSTÄRKUNG DER INFEKTION (ADEI) eintritt? Vergrößert sich die bereits die bekannte Gefahr eines Zytokinin-Sturmes?
  • Unklar ist: Enthält der Pfizer-Impfstoff SQUALEN? (Einen problematischen "Verstärker" der Impfreaktion.)
  • Falls ja, wird es durch diese "LICHTGESCHWINDIGKEITS-Zulassungen" dann Autoimmunerkrankungen geben?
  • Werden wir wieder das GOLFKRIEGSSYNDROM* und NARKOLEPSIE** sehen, die den "WIRKVERSTÄRKERN" zugeschrieben werden?

*(zahlreiche Soldaten hatten nach dem Golfkrieg anhaltende Erschöpfungszustände) = GOLFKRIEGSSYNDROM
** (in Schweden hatte man nach der Impfung gegen Schweinegrippe viele Menschen mit Einschlaf-Attacken) = NARKOLEPSIE
(vergl. CUNNINGHAM s.u.)

 

4) Folgerungen

Dr. CUNNINGHAM:

  • Wir wissen bereits, dass aktuelle Covid-19-Impfstoffstudien wahrscheinlich keine Verringerung schwerer Krankheiten oder gar Todesfälle zeigen. (DOSHI, BMJ 2020; 371: m4037, 21. Oktober): "Man hat quasi das eigene Haus auf Impfstoffe gewettet: Impfstoffe als EINZIGE Problemlösung für die Pandemie. Doch die Studien konzentrieren sich gar nicht auf die Beantwortung der zentralen Fragen, die wir haben."
  • Werden die neuen Impfstoffe so wirksam wie saisonale Influenza-Impfstoffe sein? Impfstoffe die sich nicht in jedem Jahr als Lebensretter erwiesen haben und möglicherweise in einigen Jahren sogar die Gesamtmortalität bei älteren Menschen erhöht haben?
  • (ANDERSON et al., Ann Intern Med 2020; 172: 445): "Gegenwärtige Impfstrategien für ältere Menschen sind möglicherweise weniger wirksam bei der Aufgabe, schwere Verläufe und Tod zu verhindern."
  • Wir brauchen viel mehr Zeit und viel mehr Daten. Es fehlt zudem die nötige Sicherheit hinsichtlich der Covid-19-Falldefinitionen und die damit erzeugten Statistiken.

Abwehr von Haftungsrechts-Prozessen sichert die Rentabilität

  • Die Betroffenen haben es bei Nebenwirkungen schwer, Beweise für einen "ursächlichen" Zusammenhang zu erbringen. 
  • Die Hersteller können sich meist darauf herausreden, dass der impfende Arzt die Ausschluss-Kriterien nicht eingehalten habe.
  • Es ist daher mit meterlangen BEIPACK-Zetteln zu rechnen, die alle Schuld auf die durchführenden Kräfte verlagern und die Industrie schützen.
  • Der Staat könnte sich zudem gegenüber Sammelklagen auf die "GLOBALE PANDEMISCHE NOTLAGE" berufen, in der zur Rettung hätten Opfer gebracht werden müssen. Das perfekte Alibi für alle Fehlentwicklungen.

Geringe Mortalität beim Coronavirus = Abschwächung des Nutzens

  • Man muss zusätzlich bedenken, dass die "Number needed to vaccinate NNV" bei vielen bekannten Impfungen sehr hoch ist (zB. Tetanus).
  • Tetanus ist zwar extrem selten, aber die Letalität beträgt fast 100%, was den Nutzen unterstreicht.
  • Deshalb ist die Frage bedeutsam, wie viele Impfungen nötig sind,um einen einzigen TODESFALL zu verhindern.
  • COVID ist  zwar häufiger, aber die Letalität beträgt nur etwa 1-3% (derzeit 1,6 %). Daher ist der Nutzen bezogen auf die Letalität noch geringer. 

Nur unter Annahme des IDEALEN Falles einer gleichartig guten Wirkung sind alle Risikovarianten gleichmäßig geschützt.
Nur so würden tatsächlich alle 1-3% der Todesfälle bei 100 erfolgreich Geimpften abgewehrt: Der maximale Nutzen ist etwa 1 / 33.
Da ein Nutzen bezüglich der im Beispiel gegebenen Verbreitung nur bei 1 / 256 eintritt, rechnet sich die VERMEIDUNG EINES TODESFALLS:
1 von (256 x 33) = 1 von 8448 Teilnehmern der Impfung.

FAZIT
Die 90 % -Zahl und die anderen Zahlen sind nur eine Momentaufnahme. Auf dieser Basis ergibt sich:

  1. Das RIsiko für den "90%-Nutzen" oder 1 /10 bedeutet unter Einbezug der VERBREITUNG des Virus nur  1 von 256
  2. Das Risko TOD an COVID ist in Deutschland derzeit nicht höher als 1 von 33

Bei der Kombination der Faktoren
(1) "VERMEIDUNG EINES TODESFALLES" und
(2) "NUTZEN DER IMPFUNG" 
... ergibt sich ein einziger vermiedener TODESFALL bei einer von 8448 Impfungen.

Die Frage ist, ob es zur Stärkung des Immunsystems nicht eine natürliche Alternativen gibt.

Ein Konzept dazu wurde bereits vorgelegt:
www.VitaminDPapier.de

 

Quellenangaben

Quelle dieses Referates ist ein Brief im BMJ = British Medical Journal

ALLAN S. CUNNINGHAM, 13 November 2020
Kinderarzt im Ruhestand
Covid-19: Vaccine candidate may be more than 90% effective, interim results indicate
BMJ 2020; 371 doi: (Published 09 November 2020)
https://doi.org/10.1136/bmj.m4347
https://www.bmj.com/content/371/bmj.m4347/rr-4

dort werden weitere Quellen zitiert:

"90 %- letter"

MAHASE - 
https://www.bmj.com/content/371/bmj.m4347/rapid-responses

Diskussion der Wirksamkeit gegen das Risiko TOD

DOSHI
https://www.bmj.com/content/371/bmj.m4037

ANDERSON
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32120383/
 




» Full-Text-Download

» Zurück zur VitaminDzeitung als Tabelle

» Zum nächsten Beitrag blättern "Ist die Cordoba-Studie verzerrt? Hat Vitamin D gegen COVID-19 geholfen?"